Handelsexpansion in Österreich: Innovation und Vielfalt statt noch mehr Filialstandorte

Veröffentlicht: 21. Februar 2020
Während der klassische filialisierte Einzelhandel in Österreich nur mehr selten expandiert und immer öfter auch Standorte schließt oder verkleinert, suchen viele völlig neue Konzepte die besten Flächen.

Bekleidungs-, Lebensmittelhandel und Gastronomie sind nach wie vor am expansivsten.

Standortangebot übertrifft Nachfrage

Laut einer aktuellen und jährlich durchgeführten Erhebung von RegioData Research bei über 800 Filialisten und Franchisesystemen planen heuer ca. 420 österreichische Handels- und handelsnahe Unternehmen eine Expansion. Insgesamt suchen diese Unternehmen jedoch nur ca. 1.100 Standorte – deutlich weniger als noch vor wenigen Jahren. Dem gegenüber steht ein Angebot in Österreich an derzeit leerstehenden potenziell geeigneten Flächen von grob geschätzt etwa 5.000. Doch was die expandierenden Unternehmen suchen, sind fast ausschließlich frequentierte Bestlagen – und die sind kaum oder nur sehr teuer zu bekommen. Und das bedeutet auch schlechte Karten für alle Nebenlagen mit geringer Frequenz.

Österreich bleibt für internationale Filialisten sehr interessant
Immer wieder kommen neue, internationale Handels- und Dienstleistungsunternehmen nach Österreich, doch im Gegensatz zu früher begnügen sich diese Unternehmen mit wenigen oder gar nur einen einzigen Standort, der dann als sogenannter Flagship Store zumeist in der Wiener City, im Donauzentum oder der Shopping City Süd eröffnet wird. Beispiele aus den letzten Jahren sind etwa Manufaktum, Tods, HEMA, Urban Outfitters, Blockhouse, Wagamama und einige exklusive Bekleidungslabels. Eine flächendeckende Expansion mit neuen Betriebstypen ist sehr selten geworden. Viele Unternehmen haben auch ihre ursprünglichen Planungen diesbezüglich deutlich reduziert und konzentrieren ihre Aktivitäten auf den Onlinehandel.

Expandierende Branchen: Bekleidung, Gastronomie, Lebensmittelhandel

Wie auch schon in den Jahren zuvor zeigen sich der Bekleidungs-, der Lebensmittelhandel und die Gastronomie am expansivsten. Obwohl insbesondere der stationäre Bekleidungshandel vom weiterhin aufstrebenden Onlinehandel massiv attackiert wird, planen fast 100 Vertriebslinien eine Standortexpansion. Doch es sind nicht mehr die großen „klassischen“ Filialisten – viele von Ihnen schließen oder verkleinern eher ihre Standorte – sondern oft sehr spezialisierte Geschäftstypen: sehr exklusiv, sehr innovativ, sehr cool. Ähnlich ist die Situation in der Systemgastronomie, die auch heuer die insgesamt meisten Standorte sucht, allerdings ist die Welle an neu in den österreichischen Markt eintretenden Unternehmen deutlich abgeflacht. Die aktuellen Gastronomietrends sind weiterhin Hamburger, Asia-Food, mexican und vegan – und das alles möglichst emotional aufgeladen. Auch im Lebensmittelhandel drängen signifikant mehr neue, spezialisierte Betriebstypen auf den Markt, die den aktuellen Trends zu veganen, biologischen, umweltbewussten und regionalen Produkten folgen.

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies