D-A-CH bei Handelsflächenproduktivität und -dichte unter den Besten

RegioData hat die aktuelle Flächenproduktivität, Umsätze pro Quadratmeter, im europäischen Handel ermittelt.

Europaweite Spitzenreiter sind Luxemburg mit € 7.399,- Umsatz pro m² und Norwegen mit € 6.351,- Umsatz pro m². Großbritannien weist mit einem Quadratmeterumsatz in der Höhe von € 6.191,- trotz wechselkursbedingtem Umsatzrückgang eine beachtliche Flächenproduktivität auf. Schweden folgt mit € 5.873,-. Den darauffolgenden fünften Platz im Europa-Vergleich belegt die Schweiz mit einem m²-Umsatz von € 5.823,-.
Bei alleiniger Betrachtung des deutschsprachigen Raumes hat der Schweizer Einzelhandel in der DACH-Region deutlich die Nase vorn. In Österreich werden vergleichsweise € 4.444,- und in Deutschland € 3.754,- Umsatz pro einem m² Verkaufsfläche generiert. Die Entwicklung der Handelsflächen ist in diesen drei Ländern unterschiedlich: In der Schweiz stagnieren die Verkaufsflächen, während Deutschland einen leichten Verkaufsflächenwachstum und Österreich eine leichte Senkung verzeichnet. Aktuell beträgt die Verkaufsflächendichte in Österreich und der Schweiz je 1,67 m² pro Einwohner, was bereits seit Jahren einen der höchsten Werte innerhalb Europas ausmacht. In dieser Liga kann sonst nur die Niederlande mithalten. Deutschland liegt bei 1,5 m² pro Einwohner. Europaweit betrachtet geht die Verkaufsflächendichte seit Jahren kontinuierlich zurück. Denn nachdem zuerst jahrelang Verkaufsflächen ausgeweitet wurden, herrscht mittlerweile seit Jahren eine Phase der Steigerung bzw. Optimierung der Produktivität bestehender Verkaufsflächen. Deutlich niedrigere m²-Umsätze mit nur knapp über € 2.000,- weisen Ungarn, die Ukraine, Kroatien und Bulgarien auf, wobei Bulgarien mit einem Quadratmeterumsatz von € 2.002,- das Schlusslicht des Rankings bildet.

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies