Österreich: Wie sich die Welt der Spielwaren verändert

Österreichs stationärer Einzelhandel erzielte 2017 mit +2% sein höchstes nominelles Umsatzplus seit sieben Jahren. Im stationären Spielwarenhandel ist die Konsumlaune allerdings ausgeblieben. Mit einem Umsatzrückgang von -1,5% nominell hat sich diese Branche am schwächsten entwickelt. Von 176 filialisierten und organisierten Unternehmen im österreichischen Spielwarenhandel erwirtschaftete die Hälfte nicht mehr als € 500.000 Jahresumsatz. Auch die Verkaufsflächendichte bleibt rückläufig. 66% der Händler nutzen maximal 250 m² Verkaufsfläche.
Im Schnitt gibt ein Österreicher € 65,40 pro Jahr für Spielwaren aus, was schwachen 0,4% aller Konsumausgaben entspricht. Die Präferenz der Spielzeugart ist klar: 41% werden allein für Elektrospielzeug, Videospiele und Spielcomputer ausgegeben. Das traditionelle Holzspielzeug hat an Faszination verloren.
Konsumenten tendieren immer mehr dazu, Spielzeug in anderen Geschäftstypen einzukaufen. So sind etwa Spielwarenabteilungen der Spar-Gruppe oder Handelskette Müller, die überwiegend andere Sortimente anbieten, sehr gefragt. Auch andere, branchenfremde Einzelhändler machen immer wieder Verkaufsflächen für Spielwaren frei. Amazon ist in den vergangenen Jahren sowieso zu einem wichtigen Player am hart umkämpften Spielwarenmarkt geworden. Die starke Online-Konkurrenz war letztendlich auch verantwortlich für das Aus der angekratzten Spielzeugkette Toys ‘R‘ Us in Amerika. Die Insolvenz des Spielzeugriesen löst einen Dominoeffekt aus und setzt die bereits schwächelnden Spielzeughersteller Lego, Playmobil, Hasbro und Mattel zusätzlich stark unter Druck. Die europäischen Ableger des Unternehmens – und somit auch die 15 österreichischen Toys ‘R‘ Us Filialen – sind von der Insolvenz vorläufig nicht betroffen.

-------------
Shop: RegioData Standortliste Spielwaren

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies