Kroatien: Bekleidungshandel auf der Überholspur

Mode & Fashion wird in Kroatien zurzeit groß geschrieben und der Bekleidungshandel erfreut sich zunehmender Beliebtheit und wachsender Umsätze! Nach einigen Jahren der Stagnation steigen die Umsätze seit zwei Jahren nun wieder um mehr als 6 % jährlich. Doch wer holt sich das größte Stück der Umsatz-Torte und wie verhält es sich eigentlich bei den Standorten?
Aktuell liegt Hennes & Mauritz wieder an der Spitze des Bekleidungseinzelhandels mit einem Marktanteil von 11,3%. Auch Platz 2 & 3 bleibt unverändert bei C&A sowie Zara, mit jeweils einem Marktanteil von 7,9% und 7,3%, danach folgen New Yorker und KiK. In Sachen Expansion sind die Marktteilnehmer allerdings auf dem kroatischen Bekleidungsmarkt momentan etwas verhalten, obwohl die Shopdichte im internationalen Vergleich noch gering ist. Bei den Unternehmen mit den meisten Standorten zeigt sich lediglich Kik höchst motiviert und stellte etwa 2014 noch 9 zusätzliche Standorte auf. Der sportliche Expansionsplan blieb nicht ohne Belohnung. Ein deutliches Plus im Umsatz und ebenso in der Flächenproduktivität deutet auf eine gelungene Marktbearbeitung hin.
Was lässt sich hier für die künftige Entwicklung schlussfolgern? Nachdem die Umsatzentwicklung von 2012 bis 2015 durchwegs positiv war, die Gesamtanzahl an Bekleidungsshops aber weitgehend stagniert, bedeutet das rein rechnerisch höhere Quadratmeterumsätze – was die Unternehmen nach der Durststrecke der Jahre zuvor gut gebrauchen können. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen deuten auch auf eine weitere stabile Zunahme des Bekleidungsmarktes in den nächsten Jahren hin. Und das wiederum wird die Expansion beflügeln.