Lebensmittelhandel: Deutschland unkonzentriert?

Vergleicht man die Marktkonzentration im Lebensmittelhandel in der D-A-CH Region, dann machen sich durchaus große Unterschiede zwischen Deutschland und seinen beiden südlichen Nachbarn bemerkbar. Während in Deutschland trotz der berüchtigten „Big Four“ noch viel Platz für weitere Marktteilnehmer bleibt, ist die Marktkonzentration in Österreich und der Schweiz deutlich größer.
Die Top 4 Lebensmittelhändler in Deutschland und zwar die Edeka-, Rewe-, Lidl- und die Aldi-Gruppe beherrschen den Markt mit einem Marktanteil von insgesamt 67 %. Insbesondere Lidl, aber auch die Edeka-Gruppe, die durch die Übernahme der ca. 400 verbliebenen Filialen von Kaiser’s Tengelmann weiter auf Expansionskurs ist, konnten in den letzten Jahren ihre Anteile ausbauen.
Bei den Nachbarn Österreich und Schweiz knacken bereits die Top 2 Lebensmittelhändler fast die 70 % Marke. Betrachtet man als Vergleichsbasis die Top 4, deckt Österreich im Jahr 2016 mit den Marktteilnehmern Rewe, Spar, Hofer und Lidl knapp 92 % des Lebensmittelmarktes ab. Die Top 4 Schweizer Unternehmen Migros, Coop, Denner Discount und Aldi erreichen 2015 einen Marktanteil von beinahe 81 %. Migros und Coop beherrschen aber eindeutig den Markt. Allerdings machen Ihnen die expandierenden deutschen Discounterketten Aldi und Lidl in den letzten Jahren zunehmend Druck.
Auch online macht sich ein ähnlicher Trend bemerkbar. Während in der Schweiz die zwei Onlinehändler LeShop und Coop@Home den Online-Lebensmittelhandel dominieren, gibt es in Deutschland viel mehr Konkurrenz, was schon allein auf Grund der Größe des Marktes verständlich ist. Die bedeutendsten Anbieter hier sind Edeka 24, Rewe und Amazon, Allyouneed Fresh, Mytime. Und auch die liefern nur in den großen Städten aus, wo viele Kunden auf engem Raum sind, sonst ist das Minusgeschäft garantiert.