Die Metamorphose der Diskonter: Vom Palettenlager zum Super-Supermarkt

Einfach billig ist längst nicht mehr der wichtigste Anspruch an Lebensmitteldiskonter. Die Konsumenten von heute wollen mehr Frische, mehr Informationen über die Herkunft und Ethik der Produkte, bio muss es sein und es schadet nicht, wenn man sich neben dem frischem Obst auch gleich einen Fernseher oder ein Fitnessgerät zu einem Spitzenpreis zulegt.
Entwickeln sich die Diskonter immer mehr zu vollwertigen Supermärkten? Die Vertriebsform der Diskonter hat in den letzten Jahren regelrecht eine Metamorphose durchgemacht, auf der einen Seite getrieben durch die anspruchsvollen Kundenbedürfnisse und auf der anderen Seite durch den, mit immer mehr (billigen) Eigenmarken, reagierenden Mitbewerb. Die Warenpräsentation spielte bei Diskontern früher eine untergeordnete Rolle. Wichtig war es, dass das Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Letzteres bleibt wichtig, allerdings geht die Entwicklung ganz klar in Richtung vollwertige Supermärkte. Man bedenke nur schon an von außen duftende Backboxen, die Beleuchtung, neue modernere Beschilderung.
Die Anforderungen an die Diskonter werden immer höher und sind von Land zu Land unterschiedlich. Gibt es in einem Land, wie etwa in Deutschland oder Österreich, schon eine hohe Standortdichte, muss mit kleineren Einzugsgebieten das Auslangen gefunden werden. Dementsprechend ist der Druck zur Optimierung des Betriebstyps in Richtung „normaler“ Supermarkt mit Preisführerschaft höher. Nimmt man zum Beispiel die Entwicklung der durchschnittlichen Verkaufsfläche der neu eröffneten Filialen von Aldi Nord und Süd in Deutschland her, dann sieht man dass die durchschnittliche Verkaufsfläche von 810 im Jahr 2005 auf 980 im Jahr 2015 gestiegen ist. Dementsprechend ist auch die Artikelanzahl gestiegen. Lag die durchschnittliche Artikelanzahl in Deutschland im Jahr 2005 noch bei ca. 1.850, stieg sie im Jahr 2015 schon auf 2.250 Artikel. Begonnen haben die Diskonter seinerzeit mit gerade mal 450 Artikeln.
Generell zeigt sich in ganz Europa die Tendenz zu mehr Diskonter-Märkten. Waren es um die Jahrhundertwende noch rund 30.000, sind wir mittlerweile bei knapp 45.000 angelangt. Davon sind über 16.000 allein in Deutschland angesiedelt. Doch auch die anderen europäischen Länder mischen mit. Belgien liegt mit einem Marktanteil von 43 % auf Platz 1 dicht gefolgt von Deutschland auf Platz 2 mit 42 % Marktanteil. 2012 hieß es noch bei 35% Marktanteil stoßen die LH-Diskonter an ihre Grenzen. Sieht so aus als hätte die Metamorphose, sprich die Anpassung an vollwertige Supermärkte, die Grenzen verlagert.